Aktuelles

13.12.2021 Kundenberatung am 23.12 und 30.12. nur bis 16 Uhr

Unsere Kundenberatung ist am Donnerstag, den 23. Dezember und 30. Dezember 2021 nur bis 16 Uhr geöffnet.


07.12.2021 Pressemitteilung der Wasserversorgung Bischofswerda GmbH

Der Aufsichtsrat und die Gesellschafterversammlung der Wasserversorgung Bischofswerda GmbH haben am 2. Dezember 2021 den Wirtschaftsplan für das Jahr 2022 bestätigt.
Grundlage für die Planungen bildet die Trinkwasserpreiskalkulation 2022 bis 2025, nach der die seit 2010 bestehenden Entgelte für Grund- und Arbeitspreis im Versorgungsgebiet der Wasserversorgung Bischofswerda GmbH konstant bleiben.


23.11.2021 Regelungen für die Kundenberatung und Besucher der Wasserversorgung Bischofswerda GmbH

Nur Personen ohne COVID-19-Verdacht ist der Zutritt gestattet. Für Kunden gilt die 2G-Regel und sie haben auf dem Betriebsgelände und im Gebäude als Mund-Nasen-Schutz medizinische Gesichtsmasken oder FFP2-Masken oder vergleichbare Atemschutzmasken zu tragen.


10.08.2021 Erneuerung von Trinkwasserleitungen im Bereich Paradies in Großharthau

Die vorhandenen Trinkwasserleitungen im Bereich Paradies in Großharthau mit Baujahr 1977 weisen eine hohe Rohrbruchhäufigkeit auf. Dies führte in den vergangenen Jahren wiederholt zu Schadensereignissen und örtlichen Reparaturen, von denen die Anwohner betroffen waren.
Die derzeit meist durch private Grundstücke verlaufenden Versorgungsleitungen werden, wenn möglich, in den öffentlichen Bauraum der Ortsstraßen verlegt. Von dem Bauvorhaben betroffen sind die Neue Straße, die Paradiesstraße 23 bis 24b, der Paradiesring und der Mühlenweg 2 bis 4a.

Der Baubeginn ist nun seitens der Baufirma für den 13. September 2021 geplant. Als Bauende wird der Juni 2022 avisiert. Für den Zeitraum der Winterunterbrechung ist der Zugang zu den Anliegergrundstücken uneingeschränkt möglich.

Der Leitungsbau wird abschnittsweise ausgeführt, so dass eine Durchfahrt zu Grundstücken, die hinter dem Baufeld liegen, gewährleistet werden kann. Auf Grund der Vollsperrung von einzelnen Straßenabschnitten wird der Verkehr örtlich umgeleitet. Ein kleinräumiger Anliegerverkehr bis an den jeweiligen Sperrabschnitt heran ist vorgesehen.

Im Jahr 2021 ist geplant, den Bauabschnitt Neue Straße 1-8 und 10 in offener Bauweise sowie den Bauabschnitt Neue Straße / Gartengrundstücke in geschlossener Bauweise zu realisieren.
Die bauausführende Firma BISTRA Bau GmbH & Co. KG aus Schmölln-Putzkau stimmt sich vor Ort mit den Anwohnern ab.


01.09.2020 Sanierung Hochbehälter Belmsdorfer Berg in Bischofswerda

Die Wasserversorgung Bischofswerda GmbH ist Eigentümer und Betreiber der Trinkwasserbehälteranlage Belmsdorfer Berg in Bischofswerda.

Der Hochbehälter besteht aus zwei getrennten Behältern mit einem Durchmesser von je 26,40 m und einer Höhe von  6,40 m. Die  Speicherkapazität beträgt pro Behälter 2.800 m³.  Vom Hochbehälter aus werden große Teile der Stadt Bischofswerda und über ein verzweigtes Rohrnetz auch umliegende Gemeinden, wie Rammenau, Burkau, Schmölln-Putzkau und Frankenthal mit Trinkwasser versorgt.

Der Hochbehälter wurde Ende der siebziger Jahre erbaut und ist altersbedingt in einem sanierungswürdigen Zustand. Bei der Sanierung werden neben Innen- und Außenarbeiten an den Trinkwasserkammern auch Maßnahmen für die Einstiegshäuser sowie des Schieberhauses durchgeführt.

Insgesamt umfasst das Bauvorhaben folgende wesentliche Leistungen:

  • Innensanierung der Trinkwasserbehälterinnenflächen mittels mineralischer Beschichtung
  • Austausch der technischen Ausrüstungsteile (Rohrleitungen, Formstücke, Geländer) in den Wasserkammern
  • Außensanierung der Trinkwasserbehälter (Decke bis ca. 1 m unterhalb der Wand / Deckenfuge)
  • Erneuerung von Elektro- und Steuerungstechnik
  • Außensanierung der Schieberkammer und der Einstiegshäuser

13.09.2017 Hinweise zur Benutzung der Abwasserentsorgungsanlagen

Seit geraumer Zeit kommt es zu einer erhöhten Zahl von Störungen im Kanalnetz des Zweckverbandes Bischofswerda-RÖDERAUE durch die fehlerhafte Entsorgung vor allem von Feuchttüchern.

Wir weisen deshalb darauf hin, dass die folgenden Dinge nicht ins Abwasser gehören und folgendermaßen zu entsorgen sind:

Speisereste

  • locken Ratten an
  • können zu Geruchsbelästigungen führen

--> Entsorgung im Biomüll

Öl und Fett

  • aufwendige Reinigung aufgrund starker Verschmutzung notwendig
  • können zu Geruchsbelästigungen führen

--> Entsorgung im Biomüll (in haushaltsüblichen Mengen)

Feuchttücher (Baby-, Erfrischungs-, Brillen-, Bodenreinigungs- und Abschminktücher usw.)

  • Verstopfung von Pumpen, kann zu Rückstau im Abwassernetz bis in das Privatgrundstück führen
  • Kunststoffe verharzen und zerstören Dichtungen

--> Entsorgung im Restmüll

Medikamente

  • können gar nicht oder nur zu einem geringen Teil in der Kläranlage entfernt werden
  • gelangen in den Wasserkreislauf und sind damit eine Gefahr für die Gesundheit und Umwelt

--> Entsorgung grundsätzlich in Originalverpackung (Flasche, Blister, Röhrchen u. a.) über den Restmüll oder fragen Sie in der Apotheke zwecks kostenloser Entsorgung nach

Farben und Chemikalien

  • können gar nicht oder nur zum Teil in der Kläranlage entfernt werden
  • können giftige oder sogar explosive Gase in der Kanalisation bilden

--> Entsorgung bei Schadstoffsammlung

Wattestäbchen, Hygieneartikel, Windeln, Zigarettenkippen

  • Verstopfung von Pumpen
  • verursachen hohen Reinigungsaufwand
  • gelangen teilweise ins Gewässer

--> Entsorgung im Restmüll

Wir bitten zur Vermeidung unnötiger Kosten um Beachtung.

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter der Wasserversorgung Bischofswerda GmbH unter 03594 777-0 zur Verfügung.


24.06.2013 Bekanntmachung zu Leitungsrechten des Zweckverbandes Bischofswerda-RÖDERAUE (ZBR) und der Wasserversorgung Bischofswerda GmbH (WVB)

Der ZBR und die WVB informieren hiermit Grundstückseigentümer über einen möglichen finanziellen Ausgleich, wenn Trinkwasser- oder Abwasserleitungen auf Ihrem Grundstück verlaufen.

Bis zum 2. Oktober 1990 wurden auch in unserer Region nach damals geltendem Recht Wasser- und Abwasserleitungen verlegt bzw. mit deren Verlegung begonnen, ohne Dienstbarkeitsverträge mit den jeweiligen Grundstückseigentümern abzuschließen. Diese Leitungen existieren heute noch und werden zur öffentlichen Trinkwasserversorgung oder Abwasserentsorgung weiterhin genutzt.

Der Gesetzgeber hat mit dem Grundbuchbereinigungsgesetz (GBBerG) und der Sachenrechts-Durchführungsverordnung (SachenR-DV) eine Regelung getroffen, die unter anderem einen finanziellen Ausgleich von betroffenen Grundstückseigentümern regelt.

Um einen Ausgleich zu erhalten prüfen Sie bitte, ob Sie eine Mitteilung vom Amtsgericht - Grundbuchamt erhalten haben und / oder in Ihrem Grundbuch eine beschränkte persönliche Dienstbarkeit (Trinkwasser- oder Abwasseranlagenrecht) für den ZBR bzw. die WVB gemäß Leitungs- und Anlagenrechtsbescheinigung des Regierungspräsidiums / der Landesdirektion Dresden nach § 9 GBBerG i.V.m. § 8 SachenR-DV im Wege der Grundbuchberichtigung eingetragen ist.

Einen Antrag auf Ausgleich oder eine Anfrage können Sie mit Angabe Ihrer Flurstücksnummer und Gemarkung formlos stellen an:

ZBR oder WVB, Belmsdorfer Straße 27, 01877 Bischofswerda